Ford Fiesta MK1

Einer der simplen – ist der deshalb cool? Ford Fiesta MK1

Galt in meiner Jugend als Frauenauto, der Fieasta MK1.
Ätzend, denn: mein erster Wagen war erst mal einer. Immerhin: er sah ungefähr aus wie der hier und hatte unvorstellbar kernige 66PS – für ein Leichtgewicht wie den Fiesta – von der VW-Front stets bis zum Erbrechen als Ford Fiasko tituliert – absolut massiv viel.
Meiner hatte sogar gemessene 74PS mit ein bisschen Feinschliff hier und da – konnte damals jeder halbwegs begabte Laie mit einer Pinzette, zwei Schraubendrehern und ein paar Feilen aus dem Fiesta-Motor herausholen. Und weit wichtiger: damit gehörte man dann zu den wirklich Schnellen im Land. BMW E21 316? Kein Ding, machst Du Freitag Abend an der Ampel nass – viel zu schwer die Kiste gegen Deinen Fiasko.
BÄÄÄHHH! **Langenasemach**
Ford Fiesta MK1
Das vorzeitige Aus brachte ein Blick in den Rückspiegel. Hinter mir ein Audi 80 mit 85PS, also ein nur halbwegs ernsthafter Gegner. Und wenn Du gerade in den Rückspiegel schaust, kannst natürlich kaum gleichzeitig den Eber vor dir auf der Strasse sehen, richtig?
Was man nicht ahnt: Ein Wildschwein rammen, ist in etwa wie einen festzementierten Hinkelstein rammen – das ist ein stehendes Hindernis. Der dringt zuerst durch die Stoßstange, dann durch den Kühlergrill, schließlich unter Mitnahme der Gemischaufbereitung direkt in den Motorblock. Und Versicherung? Der Fiesta ist rar geworden – ich weiss, warum.
Nee… Am Ende war es gut so – Die Bremsen des 1300er Fiestas waren zu dem Zeitpunkt wirklich schon ein Fiasko. Die Bremsen des XR2 lagen schon in der Garage.
Aber das ist eine ganz andere Geschichte, von der wir Euch beim nächsten Mal erzählen wollen.

„in einem uhnbekahnten Land – vor garnich allzulangehr Zeiht….“


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.