Unbesungen von uns gegangen: Der Van

Der Renault Espace, dessen Namen auszusprechen der Durchschnittsdeutsche stets zu blöd war, macht die Idee des Vans in Europa populär. Vor ihm hatte es solche Wagen in den Staaten schon gegeben – aber eigentlich sahen die immer so aus wie die Autos der Kleinkriminellen aus den US-Krimis. Da war so ein Original Espace schon eine ganze Kante cooler, hatte ein echtes Design und gab sich Mühe, den Wagen im Straßenbild nicht ganz so nach Pampers aussehen zu lassen.

Sah eben nicht aus wie die typischen Kelinkriminellen-Fahrzeuge: Youngtimer Renault Espace

Dann – wie immer, wenn ein Segment boomt, mischte sich VW als letzter ein und wurde im Segment Marktführer – in allen Klassen. Ob Sharan, Touran oder VW Caddy – allesamt beherrschen sie den Markt, vom VW BUS mal gar nicht zu reden….

Fachwerk-Architektur, die sich nicht recht in der Spur halten wollte: Erste Mercedes A-Klasse von 1997 – genialer Van, by the way

Und alle anderen sind mit der Zeit verstorben – dabei gab es da doch so viele. Da waren vor allem die Japaner unglaublich kreativ und erschlossen mit dem Van Klasse für Klasse. Toyota mit dem Previa mit dem unten liegenden Motor – was für ein cooles Experiment. Der sieht heute noch aus wie aus einem Science Fiction Film. Der Toyota Picnic, der Yaris Verso, der Avensis Verso – was für eine Galerie – und das bei nur einem einzigen Hersteller.

 

Mitsubishi launchte mit dem Grandis den Versuch, ein cooleres Van-Feeling zu etablieren. Chrylser bereicherte das Segment mit dem Voyager, der qualitativ der unangefochten schlechteste Wagen des Segments und gleichzeitig einer ganzen Epoche – Ungewollter Legendenstatus…. Der Chrysler PT Cruiser bediente all jene Väter, die gerne ein American Gangster gewesen wären – und dafür notfalls auf praktischen Nutzen verzichteten und gigantische Wertverluste in Kauf nahmen – was für ein Desaster. Die Mercedes A-Klasse kippte dank ihrer Van Form um und brachte uns ESP als Grundausstattung. Die Vans schrieben Geschichte.

Und dann machte es Plopp.

brachte die vermutlich praktischste Fahrzeuggattung zu Fall – von jetzt auf Gleich: Toyota Rav4

Heute findest Du Vans praktisch ausschließlich bei Volkswagen – ein bisserl was bei Mercedes und dann wird es neben dem BMW 2er Tourer, der die Markenwerte zu verspotten scheint, auch ganz schnell zappenduster.

Warum?

Der Van ist nicht mehr trendy, hat ausgedient. Selbst Quasi-Monopolist VW wird den Sharan, einen wirklich klugen Van, der konzeptionell ausgereift ist, einer XL-Version des Tiguan opfern, weil die Leute jetzt scheinbar nur noch solche Autos kaufen, die sich SUV schimpfen dürfen, weil das gerade the latest Shit ist.

Wir können jetzt sehr bald sagen: Wir haben eine komplette Fahrzeuggattung kommen und gehen sehen – und das ganze hat gerade mal 30 Jahre gedauert. Umso bemerkenswerter ist eigentlich, dass Geländewagen gerade in der zeit, als die Vans boomten als das allerletzte galten. Dann kam der Toyota Rav4 und gründete das friedliche, familiäre SUV Segment. Und plötzlich war es völlig okay, wenn Autos so hoch wie Schränke waren und die Umwelt schädigten. Im Grunde haben die meisten Leute – gerade bei frontgetriebenen SUV – ja nur noch alle Nachteile der Gattung auf ein Fahrzeug vereint.

Hirnwäsche pur.



2 Kommentare

  1. Ich kann das SUV gehabe nicht verstehen, so ungefähr wie im Beitrag: Alle Nachteile aller Fahrzeugarten in einer Vereint. Die sind aussen Klobig und innen im Verhältnis klein, hoher Verbrauch im Gegensatz zum Nutzwert, teure große Reifen, hohe Ladekante und kaum nutzbarer Kofferraum-wieder im Verhältnis zu äußeren Größe.
    Ich habe mal 3 Jahre lang einen 650€ Ford Windstar gefahren: Ich brauchte Platz und wollte mal nen 6 Zylinder, natürlich mit Lenkkradautomatik-da passte eine große Kühlbox zwischen die Vordersitze. Da ging alles und noch mehr rein. Z.B. hat man da ne Waschmaschine und Wäschetrockner alleine reingestellt, die mittleren Sitze noch im Fahrzeug, oder ne halbe Palette Rigips Platten mit nem Stapler hinten reingestellt und 3m lange Latten daneben gelegt. Und das beste: Auch die Frau bricht sich nichts beim einladen des Emalunga Kinderwagens, nicht zusammengeklappt einfach die paar cm hoch und rein-Klappe zu. Es war einfach ein geiles Auto und für Ami Verhältnisse echt gut zusammengebaut.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.