Alfa Romeo 156

Alfa 156: Back on Track

Jedes größere Modellprogramm hält solche Autos bereit, die eine Besonderheit waren, solche, die die Marke verändert haben – im Guten wie im schlechten Sinne.

Für Alfa Romeo war das vor 20 Jahren der Alfa 156. Davor lag Alfa wirklich am Boden. Vorgänger 155 spielte in Italien eine Rolle, konnte aber in seiner sechsjährigen Produktionszeit nirgends rechte Meriten einheimsen. Das Design war irgendwie unausgewogen, kantig, unemotional – und die Umstellung auf Frontantrieb mag richtig erschienen sein aus Konzernsicht – aus Kundensicht war sie inakzeptabel.

Alfa sexy
Alfa 156 und 159 waren keine klassischen Meister der Zuverlässigkeit – der 156er gilt als der Bessere von beiden

Da hatte Alfa Romeo als seinen Stammkäufern ein Auto vorgesetzt, das in den Kern-Kompetenzen versagte und dazu kamen noch Qualitätsprobleme… Harte Zeiten für eine Marke, die damit klar ihren Marken-Kern demontiert hatte.

Und dann schlug 1997 der Alfa 156 ein.

Der sah so geil aus, dass die Alfa Kunden sich nicht dafür interessierten, ob der eventuell auf einer 70% baugleichen Plattform mit dem Fiat Tipo stand oder ähnliche Konzernleihgaben spazieren fuhr – denn dem Alfa 156 hätten sie auch noch ganz andere Sachen verziehen, weil er innen ebenso wie Außen neue Maßstäbe setzte.

Alfa Romeo 156
Der Trick mit dem hinteren Türgriff macht viel vom Charme des 156er Alfas aus. Der Trick wurde in unregelmäßigen Abständen kopiert und machte den Wagen trickreich zu einem Coupé, mit dem man sich auch vor der Familie nicht blamierte.

Das war so cool, dass speziell auch in Ländern wie Deutschland, diverse Leute zum Alfa 156 griffen, die die Marke zuvor nie in Erwägung gezogen hätten. Na – hat Design verkäuferische Qualitäten?

Der Alfa 156 ist ein besonderes Auto gewesen und ist es bis heute geblieben. Er ist heute beinahe schon ein Hingucker, in jedem Falle aber ein erhaltenswertes Fahrzeuge, eine echte Besonderheit. Angefangen natürlich bei den unsichtbar versenkten Türgriffen, die dem Wagen dieses Coupé-hafte geben, das man in dieser Klasse nicht einmal bei BMW bekam. Neben dem Alfa 156 wirkte der Dreier kantig, ein Passat wie ein Mauerstein. Da hielten vielleicht noch der X-Type oder der Rover 75 mit – alle anderen spielte der Alfa an die Wand. Hinzu kam, dass er sich auch noch so fuhr – puristischen Grabenkämpfen zum Thema Frontantrieb zum Trotz oder derer ungeachtet.

it’s part of the legend!

Na klar: speziell die ersten beiden Modelljahre hatten Qualitätsprobleme – scheinbar geht das manchmal mit solchen Autos einher. Ja – die Modelle jedoch, die Du heute findest – und eben speziell auch die späteren Modelle, sind auch diesbezüglich keine pauschal schlechten Autos. Der Nachfolger, der Alfa 159, der fast noch ein wenig cooler aussieht, ist beispielsweise qualitativ in allen Dimensionen das schlechtere Auto.

Alfa 156 innen
schon ein ganzes Stück cooler als der Durchschnitt…

Und da musst Du dich natürlich schon ein Stück weit fragen, welche Opfer Du bringen willst, wenn Du einen besonderen Wagen besitzen magst, klar: Hier gehört das zum Thrill-Package einfach dazu, it’s part of the legend!

Selbst die Jungs bei der Auto Motor Sport sabberten zunächst einmal hörbar bei den ersten Tests des Wagens und erlaubte dem Italiener gute Ratings. Noch bessere gab es in unabhängigeren Ländern wie etwa der Schweiz, wo man auch heute noch viele gute Exemplare des 156 findet – allem voran von seinem Kombi Modell und nochmals deutlich mehr von seinem viel zu seltenen Evil Twin, dem Crosswagon Q4, den man auf deutschen Straßen eigentlich so gut wie nie zu sehen bekommt. Aber wie gesagt: Die Automobil-Revue mochten den Wagen grundsätzlich – und der Allrad-Antrieb, den Alfa in diesem Wagen realisierte, machte ihn in der Zeit zum bestaussehenden Allrad-Kombi, den der Eidgenosse kaufen konnte – in einem Land, in dem es Berge hat, in dem es in einer gewissen Regelmäßigkeit schneit und in dem Leute ihre Autos aus grundsätzlicher Überzeugung heraus pflegen und alle Inspektionen machen…
Ja, da hat der Alfa recht erfolgreich überlebt.






Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.